Die Ersten Infektions- Oder Pestordnungen in Den Osterreichischen Erblanden, Im Furstlichen Erzstift Salzburg Und Im Innviertel Im 16. Jahrhundert (Veroffentlichungen der Kommission Fur Geschichte der Mathema #58) (Paperback)

Die Ersten Infektions- Oder Pestordnungen in Den Osterreichischen Erblanden, Im Furstlichen Erzstift Salzburg Und Im Innviertel Im 16. Jahrhundert (Veroffentlichungen der Kommission Fur Geschichte der Mathema #58) By Heinz Flamm Cover Image

Die Ersten Infektions- Oder Pestordnungen in Den Osterreichischen Erblanden, Im Furstlichen Erzstift Salzburg Und Im Innviertel Im 16. Jahrhundert (Veroffentlichungen der Kommission Fur Geschichte der Mathema #58) (Paperback)

$53.00


Special Order—Subject to Availability
(This book cannot be returned.)
Alle in den einschlagigen Archiven Osterreichs, Sudtirols, der osterreichischen Vorlande (Schwaben, Elsass), Sloweniens, Ungarns und Bayerns auffindbaren Infektions-Ordnungen und -Mandate des 16. Jahrhunderts wurden bearbeitet und komplett angefuhrt. Die ersten nachweisbaren Infektions-Ordnungen in den genannten Bereichen erschienen in Graz 1521, Sterzing fur Innsbruck 1534 und Wien 1540 sowie fur das Furstliche Erzstift Salzburg 1547 und das damals bayerische Innviertel 1585. Als Ursachen fur das Auftreten der Pest wurden oft der gerechte Zorn Gottes angefuhrt, immer aber "der" bose giftige Luft, Nahrungsmittel, die in dieser Luft wachsen, Erdbeben, meteorische Ereignisse und mit der Pest behaftete Menschen. Dem entsprechend wurden religiose Handlungen meist an erster Stelle empfohlen, dann aber Massnahmen zur Luftverbesserung und sorgfaltige Auswahl der Ernahrung. Der Vermeidung des Kontaktes mit infizierten Menschen diente die Flucht der Gesunden und die Isolierung der Kranken in den Hausern, wozu die Bestellung von Ordinatoren, Arzten, Aderlassern, Zutragern, Auswartern, Priestern und Totengrabern sowie die Aufnahme der Kranken in Bruderhauser und Lazarette und das Verbot von Menschenansammlungen dienten. Auffallend ist, dass in den Infektions-Ordnungen und -Mandaten des 16. Jahrhunderts noch sehr viele mittelhochdeutsche Worte verwendet wurden, die in einem umfaglichen Glossarium mit Literaturangaben erklart werden....All orders and rules concerning infections (especially the plague) in the Austria of the 16th century found in the archives of Austria, Southern Tyrolia, the former Austrian "Vorlande", Slovenia, Hungary and Bavaria were investigated and are stated in the book. The first ones for Graz, Innsbruck, Wien, Salzburg and Innviertel go back to 1521, 1534, 1540, 1547 and 1585 respectively. Causes of the appearance of the plague were considered to be the just anger of God, evil air, foodstuff, grown in this air, earth-quakes, meteoric occurrences and persons afflicted with plague. Accordingly religious acts were recommended primarily, but as well provisions for improvement of the air and accurate choice of foodstuff should be taken. To avoid the contact with infected patients the healthy persons should flee and the infected ones must be isolated. For the sake of isolated patients certain persons were charged with special duties as coordinators, physicians, blood-letters, carriers, assistants, priests and gravediggers. If possible the patients should be admitted to lazarettos or to so called "Bruderhauser" (arsylams for poor people) and all gatherings of people were forbidden. It is striking that in the infection orders of the 16th century many expressions were used in the middle-high German language which are explained in the attached glossary.
Product Details ISBN: 9783700160649
ISBN-10: 370016064X
Publisher: Austrian Academy of Sciences Press
Publication Date: May 7th, 2008
Pages: 80
Language: German
Series: Veroffentlichungen der Kommission Fur Geschichte der Mathema